Donaufest in Ulm ist vorbei. Einsteins Pfeife im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit

„Was wir erreichen wollten, ist uns ganz gelungen: wir wollten die Energie von Novi Sad befreien und die der Welt zeigen“, sagte nach der Rückkehr von Ulm Dr. Andrej Fajgelj, Direktor des Kulturzentrums von Novi Sad, der zusammen mit seinem Team, die Kultur von Novi Sad an diesem prestigeträchtigen europäischen Festival präsentiert hat.

Die größte Aufmerksamkeit des Publikums und der Medien beim neunten Donaufest in dieser deutschen Stadt, hat die erste Darstellung Einsteins Pfeife erregen, die der berühmter Wissenschaftler, der in Ulm geboren wurde, von seinem Schwiegervater beim ersten Besuch in Novi Sad im Jahre 1905 bekommen hat. Diese einzigartige Ausstellung ist nach der Premiere von Ulm über die Webseite Numerische Erbe Novi Sad (bbns.rs) erreichbar.

Novi Sad hat sich vollauf wie Donau-Kulturstadt und als Kandidat für den Prestigetitel der europäischen Kulturhauptstadt 2021 präsentiert. Zum ersten Mal seit diese große europäische Festspiele gibt, konnte Novi Sad im Zentralpavillon des Edwin Scharf Hauses auf über 180 Quadratmetern, seine reiche Kulturerbe und moderne Kultur vorstellen. Unter dem Motto „Novi Sad – offene Stadt“ dem Publikum wurde täglich die reiche Kulturangebot der Stadt präsentiert.

Bei der Eröffnung des Novosader Ausstellungspavillons war auch Frau Sabine Meigel, die Direktorin des Donaufestes in Ulm, dabei. Unter den vielen Besuchern waren auch die Gäste aus der Diaspora, und die Deutschen, die ursprünglich aus Novi Sad und der Umgebung stammen.

Prof. Dr. Sinisa Sevic, der Präsident des Gemeinderates von Novi Sad, eröffnete offiziell die multimediale Präsentation von Novi Sad, und bei dieser Gelegenheit durfte das Publikum auch Herr Peter Langer, Gründer und Leiter des Donaufestes und Donau-Akademie, begrüßen. In seinem Vortrag erinnerte er das Publikum an die langjährige Zusammenarbeit zwischen Ulm und Novi Sad.

Internationale Donaufest, die führende Veranstaltung in der Donauregion wenn es um kulturelle Veranstaltungen und Partnerschaften geht, könnte fast ein Viertel Million Besucher überzeugen. Dieses Fest fördert die Einheit in der Vielfalt, die Idee der kulturellen Zusammenarbeit und die Stärkung der europäischen Solidarität.

Südwest Presse

Остави коментар

comment
Ваша имејл адреса неће бити јасно објављена. Поља која су обавезна обележена су са *
account_circle
email
language